30.08.2016 | Stephanie Kunert

Bei Toll Collect zahlt sich Einsatz aus

Seit neun Jahren ist Christian Schach bei Toll Collect. In der Zeit wird aus dem Auszubildenden ein kreativer Entwickler.

„Mit Fleiß und Spaß an der Arbeit ist das bei einem Arbeitgeber wie Toll Collect ein sehr realistischer Weg“, sagt Christian Schach. Im September 2007 stieg der damals 20-jährige als erster Auszubildender des Unternehmens die große Eingangstreppe zur Berliner Zentrale von Toll Collect hinauf. „Ein irres Gefühl, wahnsinnig aufregend und gespannt auf die neue Aufgabe war ich“, erzählt er. Als Abiturient kam der Hennigsdorfer frisch von der Schule zu Toll Collect. Mitgebracht hat er so einiges: viel Engagement, Neugierde und ein großes Interesse an technischen Themen. Was ihm an seiner Ausbildung besonders gefiel? Das selbstständige Arbeiten. Während der gesamten drei Jahre bekamen Christian Schach und alle anderen Auszubildenden beim Mautbetreiber eigene geschlossene Aufgaben, die sie allein angehen und lösen mussten. „Gerade dieses lösungsorientierte Lehren und Lernen hat mir sehr gefallen und später beim Studium auch wirklich geholfen.“ Den Abschluss seiner Ausbildung beim Mautbetreiber bestritt Christian Schach 2010 mit einem eigenen Projekt. Das wurde später auch im Arbeitsalltag von Toll Collect umgesetzt.

Weiter geht´s für Christian bei Toll Collect

Im Herbst 2010 wechselte Christian Schach zwar die Bildungsstätte, den Arbeitgeber aber nicht. Als Werkstudent ging es für ihn bei Toll Collect weiter. Sein Studium hat er im Bereich Medieninformatik an der Berliner Beuth Hochschule für Technik begonnen. Seinen Bachelor machte er 2013, um gleich im Anschluss den Master in Medieninformatik anzuschließen. Die Masterarbeit hat er, wie schon die Bachelorarbeit zuvor, bei Toll Collect geschrieben.

Beim Mautbetreiber gibt es derzeit rund 40 Werkstudenten, sowohl in den technischen als auch in den kaufmännischen Bereichen des Unternehmens. Viele von ihnen schreiben hier auch ihre Abschlussarbeiten. Einen Schritt, den Christian Schach empfehlen kann. „Es ist wirklich nicht immer leicht, bis zu 20 Stunden Arbeitszeit und ein Vollzeitstudium zu vereinen. Aber ich muss auch sagen, dass ich während der gesamten Zeit als Azubi und Student immer tolle Unterstützung erfahren habe – sowohl von meiner Familie zu Hause als auch von meinen Kollegen und Vorgesetzten.“

„Hier bin ich richtig aufgehoben“

Christian Schach hat seit Oktober 2015 seinen Hochschulabschluss und arbeitet weiter bei Toll Collect. Warum? „Das Unternehmen bietet mir einfach sehr spannende Aufgaben und Perspektiven. Ich konnte in meinem Wunschbereich, der Verfahrensentwicklung, einsteigen. Das hat mich schon seit meiner Ausbildung geprägt: Ich überlege mir gerne Lösungen. Und darum bin ich hier richtig aufgehoben.“

Wie zufrieden der Medieninformatiker mit seinem Arbeitgeber ist, zeigt er gerne – nicht nur als Interviewpartner für Blogbeiträge. Schon seit seiner Azubi-Zeit engagiert er sich auch außerhalb seines eigentlichen Arbeitsgebietes für Toll Collect. Wenn Studierende das Unternehmen besuchen, ist er dabei und erklärt ihnen das Mautsystem. Für die Kollegen hat er ein Unternehmenswiki installiert. Aber was bringt ihm das? „Es macht mir Spaß, mal etwas anderes zu machen und neue Leute kennenzulernen. Außerdem ist es für mich auch ein Erlebnis, beispielsweise auf dem Messestand der IAA zu stehen und das Unternehmen offiziell zu repräsentieren“, sagt er.

Und wie geht’s weiter für Christian Schach? Karriere, Kinder, Familie – ist das überhaupt vereinbar? „Zunächst freue ich mich auf alle Herausforderungen, die im Job auf mich zukommen. Da konzentriere ich mich jetzt drauf. Familie und Kinder dauern für mich sicher noch. Bei einem familienfreundlichen Unternehmen wie Toll Collect weiß ich aber, dass ich beides gut vereinen könnte.“

 

Kommentare (0)